Schwefelspender

Bei Erreichen der Vulkanisationstemperatur setzen Schwefelspender Schwefel frei. Dabei entstehen mono- und disulfidische Vernetzungsstellen, was zu einer verbesserten Wärmebeständigkeit und einem geringeren Druckverformungsrest führt.

CLD

CLD ist ein nicht verfärbender Schwefelspender auf Basis Caprolactamdisulfid. CLD bildet im Gegensatz zu vielen Thiuramen keine karzinogenen Nitrosamine. Ausblüherscheinungen, wie sie bei der Vernetzung mit Thiuramdisulfid beobachtet werden, treten bei der Verwendung von CLD nicht auf. Die mit CLD hergestellten Vulkanisate zeichnen sich durch besondere Hitzealterungsbeständigkeit aus. Darüber hinaus zeigen Mischungen mit CLD ein hervorragendes breites Vulkanisationsplateau. Dies ist besonders dort vorteilhaft, wo bei der Verarbeitung relativ hohe Temperaturbelastungen auftreten, z. B. bei der Salzbadvulkanisation und beim Spritzgießen. Die Vulkanisate zeigen ein günstiges Druckverformungsverhalten und eine geringe bleibende Dehnung. Die schnelle Durchvulkanisation ist besonders günstig bei voluminösen Formartikeln. CLD wird zur Vulkanisation von Natur- und Synthesekautschuk eingesetzt.

Avorator CLD 80 GE ist ein nicht verfärbender Schwefelspender, als Trägerpolymer dient ein EPDM/SBR-Verschnitt.

Grafik Lieferform Lieferform

  • Granulat