Metallstearate

Die sogenannten "Metallseifen" bezeichnen zumeist die Salze der Stearinfettsäure, diese machen auch den größten Teil der hergestellten Produkte aus. Die Stearate besitzen eine hervorragende Gleit- und Trennwirkung, die Fähigkeit Gele zu bilden, sie sind wasserabweisend, wirken stabilisierend und konservierend. Die Anwendungsfälle für diese Produkte sind sehr vielseitig.

In der Gummiindustrie werden Metallstearate hauptsächlich dazu verwendet, Gummimischungen daran zu hindern, aneinander festzukleben. Metallstearate werden auch als Formtrennmittel bei der Vulkanisation von Gummi eingesetzt.

Kurzübersicht der lieferbaren Metallstearate.

Grafik Datenblatt Kurzübersicht

Metallstearate

Magnesiumstearate

Magnesiumstearate werden wegen ihrer hohen Deckkraft und Haftfähigkeit als Zusatz zu Pudern und Tabletten eingesetzt. In der Gummi- und Kunststoffindustrie werden sie u. a. als Gleit- und Mattierungs-, Trenn-, Hochdruckschmier- und Imprägnierungsmittel eingesetzt.

Magnesiumstearat S entsteht aus dem Magnesiumsalz der Stearinsäure und wird nach dem direkten Verfahren hergestellt.

Grafik Lieferform Lieferform

  • Pulver

Magnesiumstearat SP entsteht aus dem Magnesiumsalz der Stearinsäure und wird nach dem direkten Verfahren hergestellt.

Grafik Lieferform Lieferform

  • Mikrogranulat

Magnesiumstearat S pflanzlich entsteht aus dem Magnesiumsalz der Stearinsäure und wird nach dem direkten Verfahren hergestellt.

Grafik Lieferform Lieferform

  • Pulver