Metallstearate

Die sogenannten "Metallseifen" bezeichnen zumeist die Salze der Stearinfettsäure, diese machen auch den größten Teil der hergestellten Produkte aus. Die Stearate besitzen eine hervorragende Gleit- und Trennwirkung, die Fähigkeit Gele zu bilden, sie sind wasserabweisend, wirken stabilisierend und konservierend. Die Anwendungsfälle für diese Produkte sind sehr vielseitig.

In der Gummiindustrie werden Metallstearate hauptsächlich dazu verwendet, Gummimischungen daran zu hindern, aneinander festzukleben. Metallstearate werden auch als Formtrennmittel bei der Vulkanisation von Gummi eingesetzt.

Kurzübersicht der lieferbaren Metallstearate.

Grafik Datenblatt Kurzübersicht

Metallstearate

Aluminiumstearate

Aluminiumstearate werden in vielen Industriezweigen als Verdickungsmittel verwendet. So werden sie in Farben und Lacken als Mattierungsmittel und in Suspensionen zur Viskositätserhöhung eingesetzt. In Gummi werden sie bei der Verarbeitung verwendet und in der Kunststoffindustrie sind sie in Decklacken für beschichtete Gewebe enthalten. Bei der Herstellung von Rostschutzausrüstungen und Entschäumern werden sie zur Hydrophobierung von saugfähigen Materialien wie Papier, Textilien und Beton eingesetzt.

Aluminiumstearat M-136 entsteht aus dem Aluminiumsalz der Stearinsäure und besteht vorrangig aus Tri-Stearaten.

Grafik Lieferform Lieferform

  • Pulver

Aluminiumstearat M-132 pflanzlich entsteht aus dem Aluminiumsalz der Stearinsäure und besteht vorrangig aus Di-Stearaten.

Grafik Lieferform Lieferform

  • Pulver